E-Discovery

Recommind modernisiert seine EDRM-Cloud-Plattform

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach über zwei Jahren Entwicklung bringt der Rheinbacher IRM-Spezialist (Information Risc Management) Recommind die neue Version 5 der Cloud-basierenden E-Discovery-Lösung "Axcelerate" auf den Markt.

Die komplett neu gestaltete Nutzeroberfläche von Axcelerate 5, neue Analysetechnologie, Visualisierungstools und ein hoch automatisierter Workflow sollen den Review-Prozess vereinfachen und beschleunigen. Die Mustererkennung "Predictive Coding" wurde einer Mitteilung des Herstellers zufolge nochmals weiterentwickelt.

Zu den wichtigsten der rund 300 neuen Features von Axcelerate 5 gehören ein neues UI auf Basis von HTML5, ein Browser-unabhängiger Dokument-Viewer ohne Plugins, "Intelligent Redaction" für direktes Schwärzen im near-native Dateiformat ohne TIFF-Konvertierung (negative redaction und automatisches Auffinden und Bearbeiten von personenbezogenen Daten (PII) werden ebenfalls unterstützt), ausgefeilte E-Mail-Analyse mit Deduplizierung und intelligenter Thread-Zusammenfassung, interaktive Dashboards für den Review-Überblick sowie das Visualisierungstool "Hypergraph", das versteckte Zusammenhänge und Gesprächsmuster aufdecken und damit beim Auffinden von Schlüsseldokumenten helfen soll.

Foto: Recommind

"Wir freuen uns, dass Recommind Predictive Coding weiter ausbaut", sagt David Horrigan, Anwalt und Analyst bei der 451 Group. Die neu gestaltete Benutzeroberfläche und die weitgehende Automatisierung des Workflows sei ein echtes Angebot für die bestehenden Kunden aus Kanzleien und Rechtsabteilungen. Es würden aber auch neue Kunden aus neuen Branchen angesprochen.

Die E-Discovery-Lösungen und intelligente Suchtechnologie von Recommind werden insbesondere in kartellrechtlichen Untersuchungen, Compliance-Checks sowie internen Audits, Revisionen und Analysen eingesetzt. Anwendern sind neben Behörden und Großkanzleien vor allem im deutschsprachigen Raum auch Medien- und Pharmaunternehmen, Automobilkonzerne und -zulieferer, Versicherungsgesellschaften sowie Forschungsinstitute.

Recommind wurde im Jahr 2000 gegründet. Kernentwicklung und Programmierung betreibt der Anbieter in seiner größten Niederlassung in Rheinbach bei Bonn; weitere Standorte sind London, New York, San Francisco, Boston und Sydney. Im Herbst vergangenen Jahres erhielt das Unternehmen in seiner dritten Finanzierungsrunde 15 Millionen Dollar von SAP Ventures.