"WiWo"

Ralph Dommermuth plant "iPad für alle"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Laut einem Medienbericht will United Internet noch im Juli einen Tablet-Rechner anbieten, der dem iPad vom Apple Konkurrenz machen soll.
Ralph Dommermuth - schüttelt er ein Android-Tablet aus dem Ärmel?
Ralph Dommermuth - schüttelt er ein Android-Tablet aus dem Ärmel?
Foto: United Internet

Voraussichtlich Anfang Juli bringt United-Internet-Chef Ralph Dommermuth nach exklusiven Informationen der "WirtschaftsWoche" eine Art "iPad für alle" auf den Markt. Das Gerät solle zunächst gemeinsam mit einem DSL-Internet-Zugang vertrieben, später aber auch ohne Online-Vertrag verkauft werden. Obwohl sich Dommermuths Pad in Optik und Funktion eng an Apples iPad anlehne, solle der Bildschirm-Rechner aus dem Westerwald "deutlich weniger kosten", heißt es weiter.

Als Betriebssystem für sein Pad habe Dommermuth Googles lizenzkostenfreies Android gewählt, für das er angeblich sogar einen eigenen Software-Shop entwickeln lasse, zitiert die Meldung das Umfeld des Westerwälder Unternehmens. Offiziell wolle sich bei United Internet indes niemand zu den Plänen äußern. Auch viele andere Branchengrößen und -neulinge haben eigene iPad-Konkurrenten in Arbeit. Ob Dommermuth mit seinem Gerät Erfolg hat, hängt aus Sicht der "WiWo" deshalb auch stark davon ab, wie schnell er seinen Tablet-Rechner in großen Stückzahlen unters Volk bringen kann.