Quartalszahlen wie erwartet

QSC konkretisiert Jahresausblick nach unten

13.08.2012
Der auf Geschäftskunden spezialisierte Telekom-Anbieter QSC hat nach einem den Erwartungen entsprechend ausgefallenen zweiten Quartal die Jahresprognose nach unten konkretisiert.
Die QSC-Zentrale in Köln
Die QSC-Zentrale in Köln
Foto: QSC

Hintergrund sei die vorzeitige Verschmelzung der Info AG, wodurch die Neuausrichtung zum IT-Dienstleister im zweiten Halbjahr beschleunigt werde, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Montag mit. Daher stellt QSC statt der bisher avisierte 480 bis 510 Millionen Euro Umsatz nur noch 480 bis 490 Millionen Euro in Aussicht. Der freie Barmittelzufluss dürfte 22 bis 26 Millionen Euro betragen. Bisher waren 22 bis 32 Millionen Euro eingeplant.

Im zweiten Quartal sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 122 auf 116,6 Millionen Euro. Das niedrigmargige Geschäft mit IT-Dienstleistungen, der neue Fokus der QSC, machte die Einbrüche der klassischen Telekomsparte nicht wett. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel von 19,3 auf 18,1 Millionen Euro. Dabei belastet das personalintensive Beratungs- und Auslagerungsgeschäft, welches die Kostenstruktur verschlechtert hat. Mit beiden Kennzahlen erfüllte QSC die Erwartungen am Markt. (dpa/tc)