Web

 

Psion erzielt Umsatz- und Gewinnsprung

21.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische Handheld-Hersteller Psion hat mit seinen Ergebnissen für das erste Halbjahr 2005 die Markterwartungen deutlich übertroffen. Dank der starken Nachfrage steigerte das Unternehmen seine Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 25 Prozent auf 78 Millionen Pfund (rund 142,5 Millionen Dollar). Der Nettoprofit legte parallel von einer auf 8,3 Millionen Pfund (etwa 15 Millionen Dollar) zu.

Psion schien nach dem Verkauf seines 31-Prozent-Anteils an dem Hersteller von Smartphone-Betriebssystemen Symbian seinen besten Trumpf aus der Hand gegeben zu haben. Das verbleibende Teklogix-Geschäft mit Mobile-Computing-Lösungen erwies sich letztendlich aber mit einem um 33 Prozent gestiegenen Auftragseingang im ersten Halbjahr als ebenfalls stark. Gleichzeitig verbuchten die Briten nach eigenen Angaben eine deutliche Nachfrage nach RFID-Readern.

Probleme bereiten dem Unternehmen nach eigenem Bekunden neue EU-Vorschriften. Psion-CEO Alistair Crawford rechnet damit, dass ein Großteil der Entwicklungskosten in den kommenden zwölf Monaten dazu verwendet würden, Produkte ohne Quecksilber und andere giftige Substanzen herzustellen. (mb)