Web

 

PSI verkauft PK Software Engineering an Prosoz

30.03.2004

Nach drei Jahren hat sich die PSI AG wieder von ihrer Beteiligung an der PK Software Engineering GmbH getrennt. Wie das Berliner Softwareunternehmen bekannt gab, wurde der Geschäftsbetrieb von PK Software an die Prosoz Herten GmbH verkauft. Man wolle sich stärker auf das Kerngeschäftsfeld Leitsysteme für Versorger, Industrie und öffentliche Auftraggeber konzentrieren, so PSI.

Die Berliner hatten sich im Jahr 2001 mehrheitlich an der PK Software beteiligt, um die eigene Position im Markt für kommunale Softwarelösungen zu stärken. Durch die Veränderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen erwartet PSI jedoch für die nächsten Jahre eine weitere Konsolidierung im Markt für kommunale Softwarelösungen mit dem Schwerpunkt soziale Sicherung.

Mit der Übernahme von PK Software wird Prosoz nach eigenen Angaben Marktführer in den kommunalen Betätigungsfeldern Sozialwesen, Jugendwesen und Bauordnungswesen. Das in Herten ansässige Softwarehaus will alle 17 Mitarbeiter von PK Software übernehmen und Stuttgart-Leonberg als Entwicklungsstandort beibehalten. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Im Geschäftsjahr 2003 erwirtschaftete PK Software einen Umsatz von 2,3 Millionen Euro und ein ausgeglichenes Ergebnis. (mb)