Für "Maya"

Protonet meldet neuen Crowdfunding-Weltrekord

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Hamburger Startup Protonet hat mit seiner zweiten Crowdfunding-Kampagne nach eigenen Angaben einen neuen Weltrekord erzielt.

In nur 90 Minuten sicherte sich Protonet heute die ersten rund 750.000 Euro auf der Plattform Seedmatch und übertraf damit selbst die populären Kickstarter-Projekte von Pebble, Kano und Oculus VR.

Protonet Maya
Protonet Maya
Foto: Protonet

Nach der erfolgreichen ersten Crowdfunding-Kampagne im Jahr 2012 (200.000 Euro in nur 48 Minuten) und einem Business Angel-Investment von 900.000 Euro im vergangenen Jahr hatte die 23-Mann-Company heute Mittag eine weitere Crowdfunding-Kampagne auf Seedmatch gestartet. Erklärte Ziel ist eine Schwarmfinanzierung von 1,5 Millionen Euro.

"Für unser Vorhaben ist das Crowdfunding-System die beste Lösung. In kürzester Zeit können wir mit unseren Investoren unsere kommenden Produktvisionen verwirklichen und sie gleichermaßen daran beteiligen", sagt Ali Jelveh, Gründer und Geschäftsführer von Protonet. Mit dem Geld aus der neuen Kampagne will Protonet den für Kleinstfirmen konzipierten Server "Maya" fertigentwickeln. Die 1-Million-Euro Marke wurde nach 3:33 Stunden erreicht; noch kann investiert werden.