Präsentationen fernsteuern

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Wer bei Präsentationen nicht ständig hinter dem eigenen Rechner stehen möchte, braucht eine Fernbedienung.

Dafür hat Logitech seinen "Cordless Presenter" auf den Markt gebracht. Das knapp 70 Gramm schwere Gerät stellt im 2,4-Gigahertz-Bereich eine Funkverbindung mit dem Notebook her. Dazu muss der Nutzer den Empfänger an einen USB-Steckplatz im Rechner anschließen. Die Empfangseinheit lässt sich nach Gebrauch in eine Halterung der Fernsteuerung stecken. Eine Software- oder Treiberinstallation ist nicht notwendig. Die Reichweite liegt bei zirka 15 Metern.

Mit dem Presenter können Anwender durch die Folien von Microsofts "Powerpoint" beziehungsweise von "Impress" aus dem Open-Office-Paket steuern. Auf Knopfdruck lässt sich die Folienschau starten und beenden. Das Hin- und Herblättern besorgen zwei größere Knöpfe am Kopfende der Fernbedienung. Zu den weiteren Funktionen zählen ein Regler für die Lautstärke, ein Knopf, um den Bildschirm in kurzen Pausen auf Schwarz zu stellen, sowie ein integrierter Laser-Pointer.

Darüber hinaus bietet Logitechs Presenter eine Timer-Funktion: Über das eingebaute Display können Anwender die vorgegebene Präsentationszeit eingeben. Fünf Minuten bevor diese endet, blinkt die Anzeige, und das Gerät vibriert einmal. Zwei Minuten vor Ablauf des Zeitfensters wird dieser Alarm wiederholt. Ist die Zeit für den Vortrag abgelaufen, vibriert der Presenter zweimal kurz hintereinander.

Logitech liefert den Presenter inklusive einer Transporttasche und den beiden benötigten AAA-Batterien aus. Der Hersteller verlangt 80 Euro für seinen Präsentationshelfer. Im Handel kostet die Fernbedienung zwischen 50 und 60 Euro.

CW-Fazit

Wer oft und viel präsentieren muss, dem bietet Logitechs Cordless Presenter alle benötigten Funktionen für mehr Vortragsfreiheit. Der Preis ist allerdings etwas zu hoch.