Web

 

Plaque im Gehirn kann durch Blutreinigung entfernt werden

27.02.2008
Von pte pte
Ein europaweites Patent auf eine neue Methode zur Behandlung von Alzheimer hat heute, Mittwoch, die Affiris GmbH http://www.affiris.com/ mit Sitz in Wien erhalten. Die mit der Dialyse verwandte Blutreinigung (Apherese) soll eine Reduktion der schädlichen Eiweißablagerungen (beta-Amyloid) im Hirn bewirken.

Grundlage der neuen Therapie gegen Alzheimer bildet die sogenannte AFFITOME-Technologie, die bereits im Oktober 2007 für eine Alzheimer-Impfung patentiert wurde. "Unsere Apherese ist ein alternativer Ansatz zur Behandlung von Alzheimer, der unsere Impfstrategie sinnvoll ergänzt. Wir werden das Potenzial der neuen Technologie nun für die Entwicklung weiterer Therapien nutzen", erklärt Walter Schmidt, Geschäftsführer der Affiris GmbH im Gespräch mit pressetext. "Der Impfstoff befindet sich zur Zeit in der klinischen Erprobung. Ein zweiter Alzheimer-Impfstoff wird im Laufe dieses Jahres folgen", so Schmidt. Nach Angaben des Geschäftsführers richten sich beide Impfungen gegen das beta-Amyloid-Protein. "Bei diesen Proteinen handelt es sich um körpereigene aber schädliche Eiweiße, die Ablagerunen im Gehirn verursachen. Durch die AFFITOME-Technologie ist es uns gelungen, dieses Eiweiß zu eliminieren ohne dabei eine Autoimmunreaktion herbeizuführen. Dieser Impfansatz kann auch bei Atherosklerose und anderen schweren Krankheiten eingesetzt werden", ergänzt Schmidt.

Bei dem nun patentierten Verfahren der Blutwäsche werden Rezeptor-Moleküle auf einem Trägermaterial fixiert, die beta-Amyloid-Proteine binden. Die fixierten Rezeptor-Moleküle führen zu einer Reduzierung des im Blut vorkommenden beta-Amyloids. Durch die AFFITOME-Technologie kann die richtige Bindungseigenschaft des Rezeptor-Moleküls hergestellt und definiert werden.

"Die AFFITOME-Technologie hat ihr Potenzial bereits mit der Alzheimer-Impfung bewiesen. Damit bestärkt das Unternehmen seine Führungsrolle bei innovativen Alzheimer-Therapien durch eine diversifizierte Pipeline", äußert sich Michael Motschmann, leitender Fondsmanager der MIG-Fonds, die Beteiligungen an der Affiris GmbH hält. (pte)