Web

 

Philips: Heimunterhaltung sorgt für neues Wachstum im Chipsektor

27.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der drittgrößte europäische Chiphersteller Philips Semiconductor ist zuversichtlich, dass sich der bei 150 Milliarden Dollar stagnierende Halbleitermarkt erholt und bald wieder ein deutliches Wachstum vorweisen kann. Chefstratege Theo Claasen setzt dabei auf eine neue Welle von Consumer-Produkten wie Flachbildschirme, DVD-Rekorder oder Multimedia-Handys. Zwar seien die Zeiten vorbei, in denen die Branche einen jährlichen Anstieg um 16 Prozent erzielt habe, erklärte Classen in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "Reuters", der Markt werde aber bald wieder Zuwachsraten von zehn bis zwölf Prozent aufweisen. Es sei jedoch schwer, einen genauen Termin für die Erholung zu nennen, so der CTO (Chief Technology Officer) des niederländischen Konzerns.

Philips hatte in den 90er Jahren gegenüber Wettbewerbern wie ST Microelectronics größtenteils den Anschluss an Boom-Märkte wie Mobiltelefone, Set-Top-Boxen und DVD-Player verpasst: So waren die Niederländer zwar direkt an der Entstehung der DVDs beteiligt, hatten zahlreiche Patente beigesteuert und Millionen von Abspielgeräten gefertigt. Beim eigentlichen Geschäft, den DVD-Chips, zog der Elektronikkonzern jedoch den kürzeren. Nun erwartet Philips, dass die DVD-Recorder eine Schlüsselrolle im Bereich Heim-Entertainment einnehmen - und will die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. Gegenwärtig sei der Marktanteil bei DVD-Recorder-Chips mit 35 Prozent noch relativ klein, erklärte Leon Husson, Vizepräsident für Unterhaltungselektronik, aufgrund der starken Ausbreitung werde der Bereich für Philips in den nächsten drei Jahren wertvoller sein als das Geschäft mit Chips für DVD-Player.

Weiteres Wachstum verspricht sich Philips im Bereich Flatscreens. Hinkte der Konzern lange Zeit mit Bauteilen für Röhrenbildschirmen dem Trend hinterher, sehen die Niederländer nun in der Produktion von LCD-Chips ihre Zukunft. Sie setzen dabei unter anderem auf eine Prognose von Displaysearch. Das Marktforschungsinstitut rechnet damit, das allein 2006 weltweit 19 Millionen Flachbildfernseher verkauft werden. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden lediglich 1,4 Millionen Stück abgesetzt. Analysten begrüßen Philips Blick in die Zukunft, warnten jedoch gleichzeitig, dass sich die Visionen der Niederländer nicht unbedingt mit denen der Industrie decken müssen. (mb)