Nachfolger von Andreas Dietrich

Peter Kummer leitet die SBB Informatik

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben jetzt auch offiziell einen neuen IT-Verantwortlichen. Peter Kummer erfüllte diese Aufgabe bereits seit drei Monaten kommissarisch.
Peter Kummer, neuer CIO der SBB
Peter Kummer, neuer CIO der SBB
Foto: SBB

Die SBB hat ihren Sitz in Bern, einer Stadt, deren Einwohner sich angeblich für alles ein wenig mehr Zeit nehmen. So hatte Kummers Vorgänger, Andreas Dietrich, bereits im August vergangenen Jahres angekündigt, dass sein CIO-Posten "spätestens" zum Februar 2010 vakant würde. Offenbar hat er ihn aber doch deutlich eher frei gemacht. Denn laut offizieller SBB-Mitteilung leitet Kummer bereits seit dem 1. November "interimistisch" den hauseigenen IT-Dienstleister mit seinen 600 Vollzeitstellen. Jetzt ist der 44-jährige Betriebswirtschaftler und Wirtschaftinformatiker auch offiziell CIO des Unternehmens und Mitglied der erweiterten Konzernleitung.

Zuvor hatte Kummer seit 2007 den Bereich Architecture and Quality verantwortet, der neben dem Enterprise Application Management (EAM) auch Qualitäts-Management, zentrale Testfactory und IT-Plattformen umfasst. In seiner Eigenschaft als Chefarchitekt hatte er das von Dietrich angestoßene, groß angelegte Architekturprojekt der SBB IT maßgeblich mitgestaltet. Insofern dürfte die Kontinuität dieser strategischen IT-Entwicklung garantiert sein.