Web

 

Peoplesoft bessert Angebot für J.D. Edwards nach

16.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Peoplesoft hat heute sein Kaufangebot für J.D. Edwards modifiziert. Die ursprüngliche, am 2. Juni vorgelegte Offerte sah die Zahlung von 1,75 Milliarden Dollar rein in Aktien vor. Nun ist Peoplesoft bereit, die Hälfte davon (863 Millionen Dollar) in bar zu entrichten. Die Aktionäre von JDE sollen sich dabei individuell entscheiden können, ob sie lieber neu ausgegebene Peoplesoft-Anteilscheine oder Bares für ihre Aktien wünschen.

Gleichzeitig wird die Menge für den Kauf auszugebender neuer Peoplesoft-Anteile kleiner und bedarf keiner expliziten Zustimmung der Aktionäre mehr. Von diesem Schritt erhoffen sich beide Unternehmen eine schnellere Abwicklung der Transaktion und eine möglichst geringe Verunsicherung der jeweiligen Kunden. Von Oracle, das wiederum eine feindliche Übernahme von Peoplesoft anstrebt, liegt laut "Wall Street Journal" bislang keine Stellungnahme zu der Änderung der Konditionen vor. (tc)