Web

 

Peinlich: "Kindersicherer" ISP mit Pornografie

22.07.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Der gestern in den USA vorgestellte, angeblich "kindersichere" Internet-Service-Provider (ISP) This.com scheint den Web-Rotlichtbezirk doch nicht ganz aus seinem Angebot heraushalten zu können. Die integrierte Suchmaschine Go-To wird offensichtlich nicht auf "gefährlichen" Content gefiltert und erlaubt somit den Zugang zu sexuellen Inhalten. Diese werden dann sogar mit dem This.com-Rahmen auf der Website des familienfreundlichen ISP präsentiert. Die Firma hatte eigentlich gehofft, sich durch seine Pornografie-Filter einen Vertrauensstatus bei Familien zu erwerben. Nun will CEO (Chief Executive Officer) Brad Daniel neben dem Suchfeld seiner Homepage ein entsprechendes Warnschild anbringen lassen.