PDF-Editor für Profis

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Zu den mächtigeren Alternativen zu Adobes "Acrobat" zählt der "PDF Converter Professional 3" von Nuance. Während sich der ursprüngliche PDF-Converter tatsächlich auf das möglichst originalgetreue Konvertieren von PDF-Dateien in gängige Office-Formate beschränkte, kann die Professional-Variante weitaus mehr.

Neben den vom Konverter her bekannten Zusatzsymbolleisten in den Office-Anwendungen bietet Converter Professional 3 eine eigenständige Programmober- fläche. Mit ihr lässt sich entweder ein PDF-Dokument anlegen oder bearbeiten. Die Editierfunktionen umfassen das Hinzufügen und Anordnen von Text, die Positionen von Grafiken und Tabellen sind nun veränderbar.

Musste man bisher Formulare, die man als PDF-Datei erhalten hatte, zuerst ausdrucken und dann handschriftlich ausfüllen, so ermöglicht der Formular-Editor die Umwandlung von statischen PDF-Formularen in editierbare Varianten, die der PC-Nutzer am Bildschirm ausfüllen und digital signieren kann. Die Kommentier- und Markierfunktion erleichtert Arbeitsabläufe wie etwa redaktionelle Teamarbeit, Lektorat und Layout, da hier auch ohne Spezialanwendungen Korrekturen, Markierungen und Anmerkungen eingefügt werden können. Auch beim Drucken von PDFs hilft die Software mit erweiterten Funktionen, die man in reinen PDF-Anzeigeprogrammen wie dem Adobe Reader vermisst. PDF Converter Professional 3 kostet 99 Euro.

CW-Fazit

Der PDF-Converter Professional 3 zählt zu den wenigen ausgereiften PDF-Editoren. Gut umgesetzt sind die Formularfunktionen.