Web

 

PC-Ware betreibt EGSK Competence Center für Microsoft

02.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit einem Competence Center für sein "E-Government Starter Kit" (EGSK) will Microsoft Kompetenz und Expertise rund um die Lösung in Form einer zentralen Anlaufstelle für Kunden und Partner bündeln. Diese Aufgabe übernimmt einer Mitteilung zufolge der Partner PC-Ware, der operative Betrieb soll am 1. März beginnen.

Das Angebot umfasst eine Telefon-Hotline für allgemeine und technische Fragen, Vor-Ort-Support durch Berater von PC-Ware, verschiedene Workshops (für Betreiber, Systemintegratoren, Rechenzentren, Fachverfahrenhersteller, Systemhäuser und andere Partner) sowie die Zertifizierung und Beratung von Fachverfahrens- und Diensteherstellern. Darüber hinaus veröffentlicht das Competence Center künftig auch aktuelle Patches und Bug-Fixes für das EGSK und übernimmt für den nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebund die Verteilung auf CDs.

Das EGSK entstand im Jahr 2003 als Teil des Gemeinschaftsprojekts E-Government NRW aus der Zusammenarbeit von Projektkommunen mit der Microsoft Deutschland GmbH. Aktuell liegt die Lösung in der Version 2.0 vor. Mit dem EGSK lassen sich laut Anbieter schnell und wirtschaftlich bereichsübergreifende elektronische Dienstleistungen realisieren.

Dabei verwende das Paket offene Standards wie XML-Standards für die Öffentliche Verwaltung, kurz XÖVs, und Web-Service-Technologien zur Integration unterschiedlicher Systemumgebungen und Fachanwendungen in heterogenen IT-Systemlandschaften. Bereits bestehende Fachanwendungen könnten so webfähig gemacht und deren Dienste sicher in das Internet oder Intranet eingebunden werden.

Zu den für das EGSK verfügbaren Diensten gehören laut Microsoft unter anderem Melderegisterauskünfte, Personenstandsurkundenanträge und Störmeldungen. Weitere Dienstmodule wie Gewerberegisterauskunft, Gewerbeanmeldung oder die Beantragung von Bewohnerparkausweisen werden von den Partnern und Fachverfahrensherstellern angeboten. Das EGSK sei beliebig skalierbar und könne auch als mandantenfähige Lösung in einem kommunalen Gebietsrechenzentrum betrieben werden. (tc)