Web

 

PC-Frankierung über den Internet-Browser

17.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Kaufen von Briefmarken am Automaten oder in der Postfiliale können sich viele Internet-Nutzer bald sparen. Mit dem neuen Angebot "Stampit Web" der Deutschen Post soll es ihnen demnächst möglich sein, Briefe am eigenen Rechner ohne spezielle Software zu frankieren. Um den Dienst in Anspruch nehmen zu können, werden lediglich ein herkömmlicher Internet-Browser, ein Drucker sowie der Adobe Acrobat Reader (ab Version 6.02) benötigt.

Zunächst gilt das Angebot allerdings nur für registrierte Ebay-Nutzer: Nach abgelaufenen Auktionen können die Verkäufer ihre Briefe und Päckchen direkt über Stampit-Web frankieren; bezahlt wird die neue Dienstleistung zunächst über das Ebay-Konto. Für Pakete wird der Service allerdings vorerst noch nicht angeboten. Bis zur Jahresmitte soll der Stampit-Web-Dienst ausgebaut werden und über eine eigene Webseite (www.stampit.de) verfügbar sein.

Technisch umsetzbar wurde Stampit Web mit Hilfe des Adobe LiveCycle Policy Server. Dieser ermöglicht es der Post, die Zugriffsrechte für den Ausdruck der "Briefmarke" zu sichern und zu verwalten. Die Realisierung übernahm der Web- und E-Business-Dienstleister GFT Technologies AG. (dpa/mb)