Web

Web-Entwicklung

Panic verbessert Coda

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Macintosh-Softwareschmiede Panic hat ihr Programm "Coda" für Web-Entwicklung in einem Fenster in wichtigen Punkten weiterentwickelt.

In der neuen Version 1.5 integriert sich Coda jetzt endlich auch mit dem Versionskontrollsystem "Subversion". Nutzer können mithin nun direkt aus Coda heraus Code auschecken, verändern und wieder einchecken. Eine weitere wichtige Neuerung ist die Erweiterung von "Suchen und Ersetzen" auf geöffnete Dateien, ein komplettes Verzeichnis oder das lokale Root-Verzeichnis einer Web-Site.

Der Editor von Coda mit Live-Vorschau
Der Editor von Coda mit Live-Vorschau

Im "Books"-Bereich kann der Nutzer nun auch eigene Links auf lokale oder im Netz befindliche Referenzwerke anlegen. Ferner haben die Entwickler die AppleScript-Unterstützung verbessert. Alle Details zu neuen Version finden Interessierte in den Release Notes.

Für registrierte Coda-Besitzer ist das Update auf Version 1.5 kostenlos. Für Neukunden kostet die Software 99 Dollar. Coda kombiniert Site-Verwaltung, Editor, File-Transfer, CSS-Editor, Versionskontrolle, Terminal und Nachschlagewerke in einer integrierten Applikation.