Paketdienst für Linux

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Unter Linux gibt es zahlreiche Tools, um das System auf dem Laufenden zu halten - jede Distribution setzt auf andere Werkzeuge.

Mit dem "Smart Package Manager" steht eine Alternative zur Verfügung, die nicht nur mit RPM- und Debian-Paketen zurechtkommt, sondern auch leistungsstark und komfortabel ist. Binär-Pakete sind bereits für viele Distributionen zu haben.

Im Gegensatz zu den meisten Paket-Managern wie "Yum" oder "Synaptic" kann Smart mit verschiedenen Quellen arbeiten. Neben Yum- und Apt-Repositories lassen sich auch Urpmi-Verzeichnisse, lokale Quellen und andere einbinden. Damit kann Smart problemlos auf bestehenden Systemen eingesetzt werden und die vorhandenen Update- und Software-Repositories nutzen. Eine Verwaltung der Spiegel-Server dieser Quellen ist ebenfalls im Programm enthalten. Die Repositories werden bei Smart als "Channels" bezeichnet. Wer beim ersten Start von Smart die Channels nicht von Hand eingeben möchte, kann die Einstellungen in Form einer Textdatei importieren. Für gängige Distributionen stehen Konfigurationsdateien im Internet bereit.

In der Bedienung unterscheidet sich Smart wenig von den bekannten Paketverwaltern. Das Tool arbeitet im Befehlszeilen-Modus, besitzt aber auch eine komfortable grafische Oberfläche, die über den Befehl "smart - gui" aufgerufen wird. Alle Funktionen der Software stehen in beiden Modi zur Verfügung.

Hierbei ähnelt Smart stark dem unter anderem von Ubuntu bekannten Paket-Manager Synaptic: Einzelne Pakete lassen sich per Mausklick zum Installieren oder Entfernen vormerken, die Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst. Erst wenn der Benutzer seine Auswahl explizit bestätigt, führt das Programm die Änderungen aus. Zudem lässt sich das gesamte System per Mausklick aktualisieren. Die besondere Stärke von Smart: Pakete aus so vielen Channels wie möglich kann der Nutzer parallel herunterladen. Das macht Smart zu einem ungemein schnellen Werkzeug.

CW-Fazit

Smart ist komfortabel, schnell und kann problemlos in bestehende Linux-Systeme integriert werden - ein empfehlenswerter Paket-Manager.