Tipp für Microsoft Outlook 2010

Outlook - Mit Suchordnern arbeiten

Malte Jeschke
Malte Jeschke ist Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Mit Suchordnern können Sie unter Outlook die Organisation Ihrer E-Mail-Nachrichten optimieren. Bei Suchordnern handelt es sich um virtuelle Ordner, deren enthaltene E-Mails bestimmten Kriterien entsprechen.

Lösung: Mit Suchordnern kann man Ordnung in seinen E-Mail-Nachrichten halten, ohne dass diese in den entsprechenden Ordner verschoben werden müssen. Suchordner sind virtuelle Verzeichnisse, die E-Mails anzeigen, die definierten Kriterien entsprechen.

Outlook bringt serienmäßig einige vordefinierte Suchordner mit. Diese enthalten einfache Bedingungen wie "ungelesen" oder "wichtig". Ebenso können Sie daraus E-Mails über bestimmte Absender oder Empfänger selektieren. Zu den vorgegebenen Suchordnern gelangen Sie über die Registerkarte Ordner und Neuer Suchordner. Alternativ finden Sie links beim jeweiligen Konto die Suchordner, ein Klick darauf erlaubt das Anlegen eines neuen Suchordners. Und natürlich steht für das Anlegen eines neuen Suchordners auch eine Tastenkombination zur Verfügung: STRG+UMSCHALT+P.

Für eine bessere Organisation der eigenen Nachrichten, kann es sinnvoll sein Suchordner nach eigenen Kriterien anzulegen. Am Ende der Liste der vordefinierten Ordner findet sich der Punkt Benutzerdefinierten Suchordner erstellen. Über diesen können Sie Suchordner gemäß eigener Kriterien anlegen. Dabei sind die Möglichkeiten vielfältig, so können Sie etwa alle Mails mit Anhang oder alle Nachrichten mit hoher Wichtigkeit in einem Suchordner anzeigen lassen. Über den Reiter Erweitert lassen sich tiefergehende Bedingungen definieren, über die einzelnen E-Mail-Felder. So können Sie beispielsweise alle vertraulichen E-Mails in einem Suchordner darstellen.

Bleibt noch der Hinweis, dass Suchordner keine Ergebnisse aus unterschiedlichen pst-Dateien enthalten können. Hinsichtlich der Suche von Textzeichenfolgen bei Suchordnern sollte man noch Folgendes beachten: Suchordner unterstützen Präfixübereinstimmungen. Dazu liefert Microsoft folgendes Beispiel: Soll der Suchordner beispielsweise alle E-Mail-Nachrichten mit dem Wort "über" beinhalten, enthält der Suchordner auch Wörter wie "Übersetzer" oder "überlegen", jedoch keine Wörter wie "darüber".

Produkte: Dieser Tipp funktioniert mit Outlook 2010.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation TecChannel. (ph)

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!