Trotz Sparmaßnahmen

Optimistische Freiberufler

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Die Stimmung unter den Freiberuflern ist trotz Krise gut. Nur jeder Sechste hätte lieber eine Festanstellung, so eine Umfrage des Freiberuflerportals Freelance.de

668 Nutzer beteiligten sich an der Umfrage von Freelance.de. Die Betreiber des Job-Portals wollten unter anderem erfahren, welche Auswirkungen die wirtschaftliche Krise auf das Projektgeschäft hat. Knapp die Hälfte der Freiberufler gab an, dass sie von den Sparmaßnahmen ihrer Kunden betroffen sind. Durch den verstärkten Wettbewerb und damit verbundenen Dumpingpreisen einiger Freiberufler werde die Projektakquise zusätzlich erschwert. Dennoch sei die Stimmung gut: Nur jeder Sechste wäre momentan lieber fest angestellt. Für jeden zweiten Freiberufler gilt die Devise: einmal Freelancer, immer Freelancer.

Bei den Projektanbietern zeigt sich ein ähnliches Bild. 41 Prozent plädieren für Projektarbeit und nur sechs Prozent für Festanstellungen. Hauptkriterium hier ist die Flexibilität bezüglich der vertraglichen Bindung. Allerdings spiele auch eine überdurchschnittliche Qualifikation der Freiberufler eine entscheidende Rolle.

Mitte April 2009 wies Freelance.de knapp 14.000 registrierte Nutzer auf. Monatlich kommen rund 1000 neue Selbständige hinzu, meint der Gründer und Geschäftsführer Simon Gravel. www.Freelance.de unterstützt Freiberufler bei der Projektsuche und Unternehmen aller Branchen bei der Auftragsvergabe.