Gadget des Tages

Opis 60s mobile - Handy mit Wählscheibe

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Touchscreen war gestern: Die Wählscheibe ist wieder da - zumindest beim Opis 60s mobile. Das Gadget verbindet altbekanntes Design mit Mobilfunktechnik.

Das US-Patent 597,062 vom 11. Januar 1898 brachte eine Erfindung in die Haushalte, die 115 Jahre später schon wieder ausgestorben ist: Telefone mit Wählscheibe. Die nach Almon Strowger benannte Erfindung ("Strowger finger-wheel sub station dial") hatte allerdings den Nachteil, dass sie Batterien für den Betrieb benötigte. In Deutschland setzten sich Telefone daher erst mit einem Patent der Firma Siemens & Halske durch, die Apparate mit Nummernschaltern entwickelten und das Leitungsnetz als Stromlieferanten nutzten.

Wählscheibe trifft Quadband

Für Liebhaber von Wählscheiben-Telefonen gibt es seit kurzem das 60s mobile von Opis. Das Gadget soll die Eigenschaften von Nummerschaltern mit moderner Mobilfunktechnik verbinden. Dafür befindet sich auf der Unterseite des Geräts ein SIM-Karten-Einschub. Gewählt wird durch das Drehen der Wählscheibe. Das Telefon integriert Quadband, so dass es die vier Haupt-GSM-Frequenzen unterstützt und mit den meisten Mobilfunknetzen kompatibel ist.

Die Nutzung des Opis 60s mobile erinnert an klassische Handys. Auf der Unterseite befinden sich Statuslichter, die den Anwender zur Eingabe des Pins auffordern und über die Akkuleistung sowie die erfolgreiche Verbindung zum Mobilfunknetz informieren. Für die Eingabe des Codes muss man den Hörer abnehmen und den Pin mit Hilfe der Wählscheibe eingeben. Ist dieser richtig, klingelt das Telefon einmal. Die Wahl einer Telefonnummer funktioniert ebenfalls mit Hilfe der Wählscheibe.

Laut Hersteller lässt sich das Gadget mobil und stationär verwenden. Möchte man beispielsweise mit dem Telefon herumlaufen, erlaubt der integrierte Akku bis zu fünf Stunden Gesprächszeit. Allerdings dürfte das Opis 60s mobile ledig etwas für Nostalgiker sein. So unterstützt es keine SMS Funktionen. Mit einem Gewicht von einem Kilogramm liegt es zudem etwas schwer in der Tasche.

Telefonhörer für Smartphones

Ein Kompromiss könnte Opis 60s micro sein. Der Telefonhörer ist ebenfalls im klassischen 60er-Jahre-Design gehalten und lässt sich per 3,5-Millimeter-Klinkenstecker beispielsweise an Apple- oder Android-Smartphones stöpseln. Wie andere Hersteller von externen Telefonhörern für Mobiltelefon, wirbt Opis mit der verminderten Strahlungsleistung, da das Telefon nicht permanent am Kopf gehalten werden muss.

Beide Gadgets sind in acht verschiedenen Farben (zum Beispiel Schwarz, Beige, Blau und Orange) erhältlich. Weitere Informationen gibt es auf der Website von Opis. Wen das Konzept überzeugt, kann sich dort auch eines der Geräte bestellen. Das Opis 60s mobile wird für 129 Euro angeboten. Bereits für knapp 23 Euro kann man sich einen der 60s-micro-Telefonhörer sichern.