Ähnliche Vorlieben wie am PC

Opera-Mini-Nutzer lieben Facebook und Twitter

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Wie die norwegische Browser-Schmiede Opera in ihrem Bericht für den Monat Dezember ausführt, bevorzugen auch mobile Nutzer die großen Social-Media-Seiten im Web.

Den Erhebungen zufolge war Facebook mit einem Zuwachs von 619 Prozent gegenüber Ende 2008 die von Opera-Mini-Nutzern am häufigsten angesteuerte Social-Media-Website. Auf Platz zwei folgte die russische Community vkontakte.ru. Und obwohl insgesamt (noch) nicht so populär, verbuchte der Microblog Twitter einen Nutzeranstieg von 2859 Prozent.

"Vier Jahre nach der weltweiten Freigabe von Opera Mini beginnt der Graben zwischen dem mobilen und dem von PCs genutzten Internet zu verschwinden", erklärte Opera-Mitbegründer Jon von Tetchner in einer Stellungnahme. "Die Anwender wollen auf dieselben Websites zugreifen, egal ob sie dazu ein Mobiltelefon oder einen PC verwenden."

Opera Mini selbst registrierte im Dezember 2009 in allen drei Wachstumsbereichen Unique User, Seitenaufrufe und Datenvolumen erneut deutliche Zuwächse: So nutzen inzwischen mehr als 46,3 Millionen Menschen jeden Monat Opera Mini, was laut Hersteller erstmals der Anzahl der Anwender von Operas Desktop-Version entspricht. Außerdem liefert Opera über den Mini-Browser nun monatlich mehr als 20 Milliarden Web-Seiten (plus 223 Prozent) aus, insgesamt werden dabei fast drei Petabytes Daten (1 Petabyte = 1 Billiarde Bytes) komprimiert (plus 206 Prozent).

Indem Opera Mini den Inhalt um bis zu 90 Prozent komprimiert und den Seitenaufbau anpasst, werden Web-Inhalte auch für herkömmliche Handys nutzbar und für Bewohner von Schwellenländern bezahlbar. Die zehn Länder mit der größten Nutzerzahl sind Russland, Indonesien, Indien, Ukraine, China, Südafrika, USA, Vietnam, Nigeria und Großbritannien. Bei den Endgeräten liegen (einfache) Nokia-Handys weit vorne, gefolgt von diversen Mobiltelefonen von Sony Ericsson. In den USA wird Opera Mini außerdem häufig auf Blackberrys genutzt.