E-Mail-Marketing

OpenEMM in neuer Version 5.5

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die von der Münchner Agnitas AG betreute Open-Source-Lösung für E-Mail-Marketing "OpenEMM" liegt jetzt in der neuen Version 5.5 mit zahlreichen Neuerungen vor.

Neu in OpenEMM 5.5 sind beispielsweise die detaillierte Auswertung der Öffnungsrate (grafisch im Zeitverlauf nach Stunde, Tag und Woche) zur Optimierung des Versandzeitpunkts, komfortable Sortierung und Filterung langer Listen von Empfängern oder Mailins, Dropdown-Menüs für Texteingabe-Alternativen und Umschaltung per Mausklick zwischen Text- und HTML-Ansicht bei der Newsletter-Erstellung.

In Sachen MTA ist nun nicht mehr Sendmail Voraussetzung für den Einsatz, denn OpenEMM enthält nun einen eigenen Mail Transfer Agent. Und wenn weiterhin Sendmail verwendet wird, beansprucht die Software das Programm nicht mehr exklusiv, so dass es auch für andere Anwendungen zur Verfügung steht.

Neu gestaltet wurde auch die Projekt-Website www.openemm.org. Sie bietet nun unter anderem Webcasts, mittels derer interessierte Besucher sich einen Eindruck von der Benutzerfreundlichkeit der Lösung verschaffen können.

OpenEMM wird gegenwärtig nach Angaben von Agnitas rund 5000 Mal monatlich aus aller Welt heruntergeladen. Die Software gehört damit zu den Top 50 von mehr als 2000 Enterprise-Software-Projekten auf dem Open-Source-Portal Sourceforge.net.