Canon EOS 5D Mark II

Obama lässt sich als erster US-Präsident digital ablichten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Weiße Haus hat das offizielle Porträt von Barack Obama veröffentlicht. Es wurde erstmals mit einer Digitalkamera geschossen.
Das ofizielle Porträt des nächsten POTUS Barack Obama
Das ofizielle Porträt des nächsten POTUS Barack Obama

Aufgenommen hat das Obama-Porträt der neue offizielle Fotograf des Weißen Hauses, Pete Souza. Den Metadaten zufolge wurde das vorerst noch auf der Obama-Website change.gov veröffentlichte Foto am Dienstagabend um kurz nach halb sechs (Ortszeit) mit einer "EOS 5D Mark II" von Canon.

Der Wechsel auf digitale Kameratechnik ist nicht wirklich überraschend, wenn man sich die technischen Fortschritte in diesem Bereich seit dem Amtsantritt von George W. Bush vor acht Jahren - Barack Obama wird am kommenden Dienstag feierlich vereidigt - vergegenwärtigt.

Anfang 2001 gab es auch schon digitale Spiegelreflex-Kameras (SLR) für Profis. Die seinerzeit typische "D1" von Nikon kam 1999 auf den Markt, löste mit ihrem Sensor 2,6 Megapixel auf und kostete allein für den Body um die 5000 Dollar. Zum Vergleich: Die jetzt benutzte EOS 5D erfasst 12,8 Millionen Bildpunkte, ist aber für etwa 2000 Dollar erhältlich.