Obama holt sich einen CTO

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.

Der US-Präsident Barack Obama hat den 36-jährigen Aneesh Chopra zum ersten Chief Technology Officer des Landes ernannt. In der neu geschaffenen Position soll Chopra Technologie dazu nutzen, "die Sicherheit zu verbessern, Transparenz sicherzustellen und Kosten zu senken", gab Obama in seiner wöchentlichen Radioansprache an die Nation bekannt. Durch die Förderung innovativer Techniken werde Chopra dabei helfen, die wichtigsten Ziele der US-Regierung zu erreichen, angefangen von der Schaffung neuer Arbeitsplätze über Kostensenkungen im Gesundheitswesen bis hin zur Sicherheit des Landes. Der Harvard-Absolvent arbeitet dabei eng mit dem im März ernannten Chief Information Officer (CIO) Vivek Kundra zusammen.

Chopra war bisher im US-Bundesstaat Virginia als Secretary of Technology tätig. Außerdem gehörte er dem Transition Team an, das nach der Wahl Obamas dessen Amtsübernahme vorbereitete. Die Ernennung Chopras ist eine kleine Überraschung in Technologiekreisen, da vielfach mit einem bekannteren Kandidaten gerechnet wurde. In einer Umfrage des Technik-Blogs "TechCrunch" zum Thema stand Chopras Name gar nicht zur Debatte, stattdessen fanden sich IT-Prominente wie Microsoft-Gründer Bill Gates, Google-CEO Eric Schmidt oder Jeffrey Bezos von Amazon ganz oben auf der Liste. (mb)