Web

 

Novell verkleinert Verlust trotz Umsatzschwund

22.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Novell hat gestern Zahlen zum Ende Oktober abgeschlossenen vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2001/02 veröffentlicht. In seiner Bilanz weist das Unternehmen einen Nettoverlust von 91,7 Millionen Dollar oder 25 Cent pro Aktie aus im Vergleich zu 94,5 Millionen Dollar oder 26 Cent je Anteilschein im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des in Provo, Utah, beheimateten Anbieters ging im Jahresvergleich von 315,9 Millionen Dollar um 4,9 Prozent auf 300,3 Millionen Dollar zurück.

Das aktuelle Ergebnis enthält Abschreibungen in Höhe von 109 Millionen Dollar für Wertberichtigungen von Immobilien und Beteiligungen. Abzüglich Sonderbelastungen meldet Novell einen Proforma-Gewinn von 14,9 Millionen Dollar oder vier Cent pro Aktie nach 7,1 Millionen Dollar oder zwei Cent je Anteilschein im Vorjahresquartal. Im August hatte Novell angekündigt, der Proforma-Profit im vierten Quartal könne geringfügig unter den vier Cent aus dem dritten Quartal liegen, die Einnahmen dafür um rund zehn Millionen über den 282,3 Millionen Dollar im Q3.

Chairman und CEO (Chief Executive Officer) Jack Messman kommentierte: "Novells Geschäft entwickelte sich im vierten Quartal schneller und besser als erwartet." Vor allem das Software-Lizenzgeschäft lief gut und machte 62 Prozent vom Quartalsumsatz aus. Das durch den Zukauf von Cambridge Technology Partners ausgeweitete Beratungsgeschäft dagegen schwächelte. Für das gesamte Geschäftsjahr ergibt sich auf Basis von 1,13 Milliarden Dollar Umsatz (plus 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr) ein Nettoverlust von 246,8 Millionen Dollar oder 68 Cent pro Aktie im Vergleich zu 272,9 Millionen Dollar oder 82 Cent je Anteilschein im Vorjahr. Der Proforma-Gewinn für 2001/02 liegt mit 44,9 Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Aktie deutlich über den 16,6 Millionen Dollar oder fünf Cent aus dem Jahr 2000/01.

Für das laufende erste Quartal des laufenden neuen Fiskaljahres prognostizierte Novell saisonal bedingt bis zu sechs Prozent geringere Einnahmen als im aktuell bilanzierten Vierteljahr. Trotzdem erwartet der Hersteller einen kleinen Profit. Für das Gesamtjahr 2002/03 erwartet Novell rund fünf Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr, Einnahmen und Gewinn sollen nach dem ersten Quartal wieder sequentiell steigen. (tc)