Trotz stagnierender Erlöse

Novell übertrifft erneut die Erwartungen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Novell hat für sein zweites Fiskalquartal einen Nettogewinn von 5,8 Millionen Dollar ausgewiesen nach roten Zahlen von 2,8 Millionen Dollar in der vergleichbaren Vorjahreszeit.

Es habe gesundes Wachstum in den Kerngeschäftsbereichen rund um das Betriebssystem Linux, Identity- und Access-Management-Lösungen sowie Systems-Management-Werkzeuge verzeichnet, erklärte Novell. "Unser Geschäft nimmt weiter Fahrt auf und läuft nach Plan", sagte Firmenchef Ron Hovsepian in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Journalisten.

Ron Hovsepian, CEO Novell
Ron Hovsepian, CEO Novell
Foto: Novell

Der Umsatz von Novell stagnierte allerdings mehr oder weniger bei 236 Millionen Dollar (knapp zwei Prozent Plus); im Vorjahresquartal hatten die Einnahmen 232 Millionen Dollar betragen. Dennoch übertraf das Unternehmen damit im fünften Quartal in Folge die Konsenserwartungen der Wall Street, deren Analysten laut First Call/Thompson Financial mit 233,5 Millionen Dollar gerechnet hatten.

Für das gesamte Geschäftsjahr (Ende: 31. Oktober 2008) stellte Novell Erlöse von 940 bis 970 Millionen Dollar in Aussicht. Die Analysten gingen hier bislang von 956 Millionen Dollar aus.

Wichtigste Entwicklung im abgeschlossenen Quartal war aus Sicht Hovsespians die Partnerschaft mit der SAP, die ihre gehostete Mittelstandssoftware "Business ByDesign" exklusiv auf Suse Linux anbietet. Novell habe außerdem inzwischen 157 Millionen Dollar oder 65 Prozent der auf fünf Jahre angelegten "Technologiepartnerschaft" mit Microsoft fakturiert, so der CEO.

Die Produktumsätze der Open Platform Solutions Group, in der die Desktop- und Server-Versionen von Suse Linux aufgehängt sind, lagen im Q2 bei 30 Millionen Dollar. Davon stammte rund eine Million Dollar aus Linux-Plattformprodukten, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 31 Prozent. Die Identity and Security Management Group nahm 31 Millionen Dollar ein (plus 13 Prozent, die Sparte Systems and Resource Management erlöste mit 41 Millionen Dollar 15 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im Bereich Workgroup Products (u. a. "GroupWise") sanken die Einnahmen um ein Prozent auf 92 Millionen Dollar.