Diebstahlschutz

Notebooks von Dell mit SSD und Hardware-Verschlüsselung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dell will in den kommenden Monaten in seiner "Latitude"-Serie Notebooks mit Flash-Laufwerken (Solid-State Drives, SSDs) von Samsung mit integrierter Hardware-Verschlüsselung auf den Markt bringen.
Mit SSD-Latitudes wie dem 'E6400' können Dell-Kunden künftig richtig auf Nummer sicher gehen.
Mit SSD-Latitudes wie dem 'E6400' können Dell-Kunden künftig richtig auf Nummer sicher gehen.
Foto: Dell

Damit will Dell vor allem Notebook-Nutzer ansprechen, die besonderen Wert auf Datenschutz- und -sicherheit legen. Die Hardware-Verschlüsselung der Samsung-SSDs kombiniert der texanische Computerbauer mit seinem "Security Framework". Dieses umfasst - bei den Notebook-Modellen "Latitude E4200", "E4300", "E6400" sowie "E6500" - einen dedizierten Chip zur Speicherung von Passwörtern, biometrischen Daten und Sicherheitscodes sowie integrierte Zwei-Faktor-Authentifizierung via "RSA SecurID 2" ("ControlVault Security Engine"). Alle Sicherheits-Features der Laptops werden über die Software "Dell ControlPoint Security Manager" zentral verwaltet.

Flankierend bietet Dell außerdem "ProSupport"-Services an, die unter anderem die Remote-Löschung von Daten, die Wiederherstellung von Festplattendaten und eine Softwarelösung für das Tracking verlorener oder gestohlener Notebooks umfassen.