Web

 

Nordirland ist auch für indische Anbieter attraktiv

16.06.2006
Vergleichsweise geringe Kosten und gut ausgebildete Fachkräfte ziehen nicht nur US-Firmen an.

Bei der Suche nach einem geeigneten Standort in Europa entscheiden sich immer mehr indische Offshore-Anbieter für Nordirland. So plant der in Mumbai ansässige Outsourcing-Spezialist ICICI OneSource, noch in diesem Jahr ein Kundenkontakt-Center in Belfast und eine weitere Niederlassung im Nordwesten Nordirlands zu gründen. Rund 1000 Mitarbeiter will ICICI in den nächsten zwei Jahren in der Region anheuern.

Auch der Offshorer HCL Technologies bietet seinen britischen Kunden schon seit geraumer Zeit Support von der Nachbarinsel. 2001 hatte HCL ein Kundenkontakt-Center von BT in Nordirland übernommen. Vergangenes Jahr kaufte der Offshorer dann den einheimischen Call-Center-Betreiber Answercall. Inzwischen arbeiten rund 2000 Mitarbeiter in der nordirischen BPO-Niederlassung (Business Process Outosourcing) des indischen Unternehmens.

Die Löhne in Nordirland sind zwar wesentlich höher als in Niedriglohnländern wie Indien oder China. Nach Angaben des Instituts Invest Northern Irland (INI), das ausländische Investitionen im Land unterstützt, sind die durchschnittlichen Kosten in der Softwareentwicklung jedoch um 20 Prozent geringer als in anderen europäischen Staaten. Auch wegen des hohen Ausbildungsniveaus ist Nordirland nach wie vor eine attraktive Option. (sp)