Interesse an Festnetztechnik

Nokia und Alcatel-Lucent sprechen wieder über Fusion

18.12.2014
Die beiden europäischen Netzwerkausrüster Nokia und Alcatel-Lucent sprechen einem Pressebericht zufolge wieder miteinander über eine Fusion.
Sucht neue Wachstumsoptionen: Nokia-Chef Rajeev Suri
Sucht neue Wachstumsoptionen: Nokia-Chef Rajeev Suri
Foto: Nokia

Nach dem Verkauf des Handy-Geschäfts an Microsoft lote Nokia-Chef Rajeev Suri Wachstumsoptionen im Umbau aus, darunter auch ein Zusammengehen mit den Franzosen oder eine enge Kooperation, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag vorab aus der am Freitag erscheinenden Ausgabe. Das Blatt beruft sich dabei auf Unternehmensinsider. Laut dem Bericht wollte ein Nokia-Sprecher keine Marktgerüchte kommentieren.

Bereits 2013 hätten die beiden Unternehmen über eine enge Kooperation oder eine Fusion im Netzwerkgeschäft gesprochen, hieß es weiter. Seit Herbst dieses Jahres gebe es nun wieder Kontakt. Die Branche der Netzwerkausrüster steht unter starkem Wettbewerbsdruck vor allem aus China. Für einen Zusammenschluss der Nummer drei und vier aus der Industrie gebe es gute Gründe: Alcatel-Lucent verfügt im Gegensatz zu Nokia über eine eigene Festnetztechnologie. Die Kunden, vor allem auch Telekom-Netzbetreiber, wollen zunehmend Lösungen aus einer Hand. (dpa/mb)