Web

 

Nokia plant Push-E-Mail à la Blackberry

06.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bekommen Nutzer von Nokia-Handys ihre E-Mails bald gratis aufs Mobiltelefon geliefert, wie sie es mit dem Blackberry gewohnt sind? Nach Angaben von Paul Hedman, European Marketing Director des Softwareherstellers Seven, wird der Handy-Weltmarktführer diesen Service demnächst anbieten. Hedman muss es wissen, weil sein Unternehmen an dem Projekt beteiligt ist. Der Plan sieht vor, dass Nokia Nutzern seiner Handys die E-Mail-Push-Anwendung kostenlos für ein Jahr zur Verfügung stellt. Für den Teilnehmer fallen lediglich die Übertragungskosten an. Nach Ablauf von zwölf Monaten soll der Dienst dann kostenpflichtig werden. Nokia, das noch keine Stellung dazu nahm, beabsichtigt dann, jährlich zwischen 30 und 40 Euro für den Service in Rechnung zu stellen. Sollten die Finnen das Vorhaben realisieren, taucht neben Microsoft (siehe "Microsofts E-Mail-Push-Technik") und Vodafone (siehe "Vodafone setzt RIM unter Druck") ein weiterer Konkurrent für den kanadischen Anbieter Research in Motion auf, der mit seinem E-Mail-Client Blackberry Marktführer ist. (pg)