Web

 

Nokia legt im ersten Quartal deutlich zu

20.04.2006
Der finnische Telekommunikationskonzern Nokia ist mit einem überraschend starkem Wachstum beim Handy-Absatz und einer kräftigen Gewinnsteigerung ins Jahr gestartet.

Wie der Branchenführer am Donnerstag in Helsinki mitteilte, wurden in den ersten drei Monaten 75,1 Millionen Mobiltelefone und damit 40 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres verkauft. Der Konzernumsatz stieg um 29 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro und lag damit ebenso klar über den Erwartungen von Analysten wie der Nettogewinn, der um 21 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro zunahm.

"Ich bin extrem zufrieden. Wir haben ein ausgesprochen starkes Quartal hingelegt und unsere weltweit führende Stellung gestärkt", sagte Unternehmenschef Jorma Ollila. Der 55-Jährige gibt seinen Posten am 1. Juni nach 14 Jahren an Olli-Pekka Kallasvuo (52) ab und übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat. Er verwies bei seiner letzten Bilanzpräsentation für Nokia auf den wieder gestiegenen Weltmarktanteil von 35 Prozent. Dieser war nach den konzerneigenen Berechnungen im vergangenen Jahr auf 32 Prozent gesunken. Das Unternehmen hatte bereits in der Vorwoche seine Wachstumsprognose für den weltweiten Handyabsatz 2006 auf 15 Prozent heraufgesetzt.

Kallasvuo sagte, das starke Wachstum im laufenden Jahr von "15 Prozent oder mehr" werde vor allem von neuen Märkten kommen. Auch Nokias US-Konkurrent Motorola (Weltmarktanteil 21 Prozent) hatte bei seiner am Vortag vorgelegten Quartalsbilanz Märkte wie China, Indien und Afrika als besonders wachstumsträchtig herausgehoben.

Im abgelaufenen Quartal konnte Nokia seinen Handyabsatz in den USA fast verdoppeln, während der Zuwachs in Europa mit 17 Prozent deutlich schwächer ausfiel. Als positiv hob Ollila den Anstieg des Durchschnittspreises für Nokia-Handys im ersten Quartal auf 103 Euro heraus. Die Nokia-Aktie stieg nach Bekanntgabe der Quartalsbilanz um 4,9 Prozent auf 18,28 Euro. (dpa/tc)