Communicator-Nachfolger

Nokia E7 wird ausgeliefert

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Nachdem das Business-Smartphone wegen Qualitätsproblemen das Jahresendgeschäft verpasste, soll das Business-Smartphone in kurzer Zeit verfügbar sein.

Wie Nokia mitteilte, wurde jetzt mit der Auslieferung des Volltastatur-Handys begonnen. Das Symbian-Gerät verfügt weitgehend über die gleiche gute Hardwareausstattung wie das N-Series-Gerät N8 (CW-Praxistest). Dazu zählen etwa HSDPA (10,2 Mbit/s) und HSUPA (2,0 Mbit/s), WLAN (b/g/n), GPS, Bluetooth 3.0, ein Host-fähiger USB-Port (USB on the go) und ein HDMI-Ausgang. Außerdem verfügt das Gerät über 16 GB internen Speicher. Als wesentliche Unterschiede zum N8 wurde die 12-Megapixel-Kamera durch ein 8-Megapixel-Modell ersetzt, zudem ist das E7 mit seinem 4-Zoll-Touchdisplay etwas größer (123,7 x 62,4 x 13,6 Millimeter) als das Consumer-Flaggschiff. Die integrierte Volltastatur - verwendet wird ein ähnlicher Schiebemechanismus wie beim N97 - sorgt außerdem dafür, dass der Communicator-Nachfolger mit 176 Gramm deutlich schwerer als das N8 ausfällt.

Softwareseitig läuft das E7 mit dem bedingt Business-tauglichen und etwas gewöhnungsbedürftigen Symbianˆ3. Außerdem spendierte Nokia dem Smartphone nicht nur kostenlose Navigation über Ovi Maps, die Nutzer können dank der "Dynamic-Premium"-Version von "Quickoffice" auch Dokumente (Word, Excel, Powerpoint) neu erstellen und bearbeiten. Leider ist das Gesamtpaket nicht ganz billig. Die unverbindliche Preisempfehlung von Nokia beträgt 629 Euro.