Peinlich, peinlich

Nokia bewarb Lumia 920 mit irreführenden Videos und Fotos

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nokia hat sich einen schönen PR-Gau geleistet: Das Unternehmen bewarb die Kamera-Fähigkeiten seines neuen "Lumia 920" mit Videos und Fotos, die gar nicht mit dem Gerät aufgenommen waren.

Nokia hatte bereits in der vergangenen Woche einräumen müssen, dass ein Werbevideo zur Demonstration der Bildstabilisierung der "Pure-View"-Kamera im Lumia 920 in Wahrheit mit einer professionellen Videokamera aufgenommen wurde. Am Samstag folgte dann das Eingeständnis, dass auch Standbilder aus anderen Marketing-Materialien nicht etwa mit dem kommenden Smartphone, sondern stattdessen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera und aufwendiger Beleuchtungsanlage geschossen worden waren.

In beiden Fällen deckten einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge unabhängige Blogger die Unstimmigkeiten auf. "Das Video wurde produziert, als sich das Lumia 920 noch in Stadium der Vorproduktion befand", schrieb Nokia-Sprecherin Heidi Lemmetyinen in ihrer Entschuldigung. "Obwohl wir niemanden irreführen wollten, war es ein offensichtlicher Fehler, in dem Video nicht darauf hinzuweisen; wir entschuldigen uns für das entstandene Missverständnis."

Hier ist übrigens das umstrittene OIS-Video: