Hoffnungsträger

Nintendo erwartet erfolgreichen Start der Wii U in Deutschland

22.11.2012
Nintendo läutet mit seiner "Wii U" als erster Anbieter die nächste Runde bei den Spielekonsolen ein.
Nintendo Wii U mit Gamepad-Controller
Nintendo Wii U mit Gamepad-Controller
Foto: Nintendo

Zum 30. November ist es soweit: Noch rechtzeitig zum wichtigen Weihnachtsgeschäft kommt Nintendos neue Spielekonsole Wii U auch in Deutschland in den Handel. In den USA war die Konsole am vergangenen Wochenende kurz nach Verkaufsbeginn bereits teilweise ausverkauft. Auch für den deutschen Markt ist Nintendo zuversichtlich: "Wir erwarten bis Ende des Jahres, die Wii U in sechsstelliger Stückzahl zu verkaufen", sagte Deutschland-Chef von Nintendo, Bernd Fakesch, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. 2006 wurden von der ersten Wii hierzulande knapp 130 000 Geräte zum Weihnachtsgeschäft verkauft. In dieser Liga werde auch die Wii U abschneiden, so die Erwartungen.

Die Wii U ist die erste Konsole der neuen Generation. Wann die Konkurrenten Sony (Playstation 3) und Microsoft (Xbox 360) eine neue Konsole herausbringen werden, steht bislang noch aus. "Wir freuen uns, dass wir das erste Unternehmen sind, das die neue Konsolen-Generation mit der Wii U einläutet", sagte Fakesch. Der zeitliche Vorsprung düfte dem Unternehmen den Marktstart erleichtern.

Erstmals seien auch zum Start weg eine ganze Reihe von populären Spieletiteln großer Publisher verfügbar. Das sei für einen erfolgreichen Start besonders wichtig. "Software sells Hardware" (die Hardware verkauft sich durch Software), sagte Fakesch. "Wir wollen die Gamer von der großen Auswahl an Spielen überzeugen." In der Regel entschieden sich die potenziellen Kunden für eine Konsole, wenn sie wenigstens drei für sie relevante Titel im Angebot finden.

Die Wii U löst nach sechs Jahren die Wii ab, die damals mit kommunikativen Spielkonzepten und einem bewegungssensitiven Controller erstmals auch mit Frauen und älteren Menschen die Zielgruppe der Gamesbranche beträchtlich erweiterte. Nach verkauften Stückzahlen hatte die technisch weniger aufwendige Wii ihre großen Konkurrenten Playstation 3 und Xbox 360 vielfach abgehängt. Die neue Wii U ist mit einem zusätzlichen GamePad ausgestattet, das sowohl als zweiter Bildschirm als auch als Steuerung dient. Die bislang vorliegenden Spieletitel nutzen in ihren Spielkonzepten in unterschiedlicher Weise das GamePad im Spielverlauf.

Am vergangenen Wochenende war die neue Konsole in den USA mit einigen Startschwierigkeiten auf den Markt gekommen. Konkrete Verkaufszahlen gab das Unternehmen bislang nicht bekannt. Teilweise soll das Gerät aber bereits am vergangenen Sonntag ausverkauft gewesen sein. Im Laufe der Woche gab es allerdings zahlreiche Kritik von ersten Nutzern, die etwa über lange Wartezeiten bei den erforderlichen Updates klagten. Zum Start seien offenbar die Server abgestürzt, sagte Fakesch. Nintendo Deutschland versuche jetzt, sich diese Erfahrungen zunutze zu machen und gehe davon aus, technisch gut auf den Start vorbereitet zu sein.

Wann Microsoft und Sony nachziehen und ihre Konsolen der nächsten Generation an den Start bringen werden, ist noch ungewiss. Vereinzelten Gerüchten zufolge könnte Microsoft noch vor der Spielemesse E3 in Los Angeles im kommenden Sommer mit einem neuen Gerät auf den Markt kommen, offiziell bestätigt wurden solche Pläne aber nicht. "Ich kann mir vorstellen, dass sich Microsoft und Sony bemühen werden, den zeitlichen Abstand zwischen dem Marktstart der Wii U und ihren Systemen nicht zu groß werden zu lassen" schätzt Fakesch. Der Erfolg der Wii U würde davon aber nicht abhängen. "Entscheidend ist, dass die neuen Spielkonzepte rund um das GamePad angenommen werden." (dpa/tc)