Web

 

Neues US-Gesetz schützt Kinder online

25.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am Freitag vergangener Woche trat in den USA das Gesetz Children´s Online Privacy Protection Act of 1998 (kurz "Coppa") in Kraft, wonach Web-Firmen persönliche Daten von Kindern unter 13 Jahren nur noch unter Zustimmung der Eltern sammeln dürfen. Diese kann den Websites beispielsweise durch die zugesandte Unterschrift der Eltern oder deren Kreditkartennummer erfolgen. In den vergangenen Monaten waren immer wieder Websites wie die Online-Werbefirma Doubleclick (CW Infonet berichtete) in die Schlagzeilen geraten, die ohne Benachrichtigung des Kunden persönliche Informationen sowie Daten zum Online-Benutzerverhalten gesammelt und an Dritte verkauft haben. Mit dem neuen Gesetz sollen nun zumindest die Jugendlichen geschützt werden. Einige Internet-Unternehmen, die sich entsprechende Verbraucherschutzvorkehrungen nicht leisten können, haben nun

damit begonnen, die Accounts der unter 13-Jährigen aus ihrem Dienst zu streichen. Ein Beispiel dafür ist die Teenagerseite Surfmonkey.com, die sich das zusätzliche Personal für die Überprüfung der minderjährigen Nutzer nach eigenen Angaben nicht leisten kann.