Web

 

Neuer Mail-Server von Suse

07.12.2000
Der "eMail Server II" hält alle Mails gemäß IMAP auf dem Server vor. Nutzer können standortunabhängig mit allen gängigen Mail-Clients oder via Browser auf ihre elektronische Post zugreifen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Nürnberger Linux-Distributor Suse Linux AG hat die mittlerweile zweite Generation seines quelloffenen Mail-Servers vorgestellt. Der "Suse eMail Server II" verwaltet die elektronische Post mittels IMAP (Internet Message Access Protocol) zentral auf dem Server, so dass Anwender unabhängig von ihrem Standort über das Internet oder Firmennetz auf ihre Nachrichten und Ordner zugreifen können.

Ihre Accounts können die Nutzer über ihren Browser selbstständig verwalten, auch der Zugriff aufs Postfach ist via Browser möglich. Ansonsten werden alle gängigen Mail-Clients wie Outlook (Express), Netscape Messenger oder Eudora unterstützt. Die Anzahl der möglichen User wird allein durch die benutzte Hardware beschränkt. Der Suse eMail Server II kommt mit Handbuch, 60-Tage-Installations-Support und der Backup-Software "Arkeia" von Knox Software. Er kostet knapp 580 Mark und ist ab sofort verfügbar.