Adaptec Series 5Z

Neue RAID-Controller mit akkulosem Cache-Backup

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adaptec hat die neue RAID-Controller-Familie "Series 5Z" vorgestellt, die beim Cache-Backup auf Solid-State-Speicherung setzt und damit auf Akkus verzichten kann.
Der Adaptec 5445Z
Der Adaptec 5445Z

Bisher notwendige Überwachungs- und Wartungarbeiten wie das Herunterfahren von Servern zum Wechsel des Lithium-Ionen-Akkus sollen mit der Series 5Z der Vergangenheit angehören. Damit werden aus Sicht von Adaptec die Betriebskosten und die Umweltbelastung von Data Centern erheblich reduziert. Die Controller unterstützen mit "Unified Serial" SATA- und SAS-Platten und zielen nicht zuletzt auf Betreiber großer On-Demand- und Cloud-Computing-Rechenzentren.

Das Cache-Backup im Flash-Speicher ist laut Hersteller nicht nur deutlich performanter, sondern bietet auch besseren Schutz bei einem Strom oder Systemausfall - was bei einem Datenvolumen von rund 1 Terabyte (TB) je 3000 Server nicht zu unterschätzen ist. Der laut Adaptec wartungsfreie neue Cache-Schutz der Series 5Z bewahre die im Controller-Cache gespeicherten Daten bis zu zehn Jahre lang auf.

Die Series 5Z umfasst drei Modelle: "Adaptec RAID 5445Z" (je vier interne und externe Ports, US-Preis 1045 Dollar), "Adaptec RAID 5805Z" (acht interne Ports, 965 Dollar) und "Adaptec RAID 5405Z" (vier interne Ports, 785 Dollar). Diese verfügen über ein flaches Profil, basieren auf einem ROC (RAID on Chip) mit DDR-533-MHz-Schreib-Cache und Achtfach-PCI-Express-Schnittstelle und lassen sich über den "Adaptec Storage Manager" verwalten. Sie sind ab sofort weltweit verfügbar.