Adobe Comp CC

Neue iPad-App soll Kreative mobiler machen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einer neuen iPad-App will Adobe es Kreativen ermöglichen, Layouts unterwegs zu beginnen und später in Desktop-Anwendungen zu vollenden.

Adobe hatte Comp CC schon früher demonstriert, damals noch unter dem Codenamen "Project Layup". Jetzt ist die Software fertig geworden, mit der Grafiker und Mediengestalter Typekit-Fonts mit Bildern, Textstilen, Farben und Formen aus ihren Bibliotheken in der Creative Cloud kombinieren können. "Auf einem Mobilgerät zu arbeiten ist nur dann hilfreich, wenn man die Ergebnisse anschließend mit dem Notebook oder Desktop synchronisieren kann", kommentiert Scott Belsky, Vice President für Produkte bei Adobe. "Mit Comp CC haben wir den Designprozess vereinfacht, indem wir kreative Köpfe dabei unterstützen, ein grundlegendes Layout-Design auf dem iPad vorzubereiten und es dann am Rechner in meisterlicher Präzision und Qualität zu vollenden."

Für Comp CC hat Adobe das Software Development Kit (SDK) der Creative Cloud benutzt, dass auch Entwicklern bei Drittanbietern offensteht. Die App kann man ab sofort kostenlos bei iTunes herunterladen und einen Monat lang kostenlos ausprobieren. Um sie darüber hinaus weiter zu nutzen, braucht man dann ein kostenpflichtiges Creative-Cloud-Abo. Adobe bot zuvor bereits eine ganze Reihe flankierender mobiler Apps für die Creative Cloud an, unter anderem Illustrator Draw und Line, Photoshop Sketch, Shape CC sowie Color CC.