Web

Firmware "Fritz!OS"

Neue Funktionen für die Fritz!Box

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
AVM hat seine neue Firmware "Fritz!OS" mit zehn zentralen neuen Funktionen für zehn Modelle seiner populären "Fritz!Box" veröffentlicht.
Über den neuen "MyFritz!"-Dienst kann man via Web auf Fritz!Box und angeschlossene Speicher zugreifen.
Über den neuen "MyFritz!"-Dienst kann man via Web auf Fritz!Box und angeschlossene Speicher zugreifen.
Foto: AVM

Das Fritz!OS unterstützt die Fritz!Box-Modelle 7390, 7360, 7330, 7320, 7312, 7270, 7240, 6360 Cable, 3370 sowie 3270. In einer aktuellen Serie auf seiner Webseite informiert AVM im Detail über die neuen Funktionen. Tipps zur neuen Firmware gibt es auch im Service-Portal zum jeweiligen Fritz!Box-Modell.

Zu den Neuerungen gehören der Cloud-Dienst "MyFritz!" für den Remote-Zugriff auf die persönliche Fritz!Box und daran angeschlossene Speichermedien, Synchronisation des Adressbuchs mit Online-Kontakten bei Google, GMX und Web.de, Wake-on-LAN über das Internet, Gastzugang auch via LAN, Priorisierung von WLAN-Telefonaten via Smartphone, Überwachung der Internet-Verbindung ("Watch Your Line"), die Möglichkeit der Box einen eigenen Namen zu geben, diverse Verbesserungen für das DECT-Handteil "Fritz!Fon" sowie eine übersichtlichere Darstellung von Nutzern und Gästen im Heimnetz.

Einspielen lässt sich die neue Firmware-Version 5.2x, indem man im Browser "fritz.box" ansurft und dann den Assistenten "Firmware aktualisieren" auswählt. Bei der 6360 muss das allerdings der jeweilige Kabelanbieter erledigen.