Zeitgeist at work

Neue Freiberuflerbörse am Start

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Mit einem transparenten Bewertungssystem will die im Mai gegründete Freiberuflerbörse Zeitgeist at work die IT-Selbständigen überzeugen.
Andreas Loroch, Zeitgeist at work: Unser Portal macht das Agenturgeschäft nicht überflüssig, es ergänzt es.
Andreas Loroch, Zeitgeist at work: Unser Portal macht das Agenturgeschäft nicht überflüssig, es ergänzt es.

Seit Mai bringt auch das Projektportal Zeitgeist at work Experten und Projektanbieter zusammen. "Bei uns gibt es keine Agentur, die zwischen geschaltet ist", erläutert Andreas Loroch, Chief Executive Officer der Zeitgeist at work AG das neue Modell. Der Projektvertrag wird dabei zwischen den Projektpartnern direkt geschlossen. Das Portal unterstützt laut Loroch den kompletten Ablauf von der Suche nach dem geeigneten Geschäftspartner über dessen Auswahl bis hin zum Projektabschluss.

"In Kürze werden wir diesen Prozess um ein Bewertungssystem erweitern", führt Loroch fort. "Es wird in Anlehnung an die Bewertungssysteme von Online-Portalen wie Ebay oder hotel.de entwickelt." Wichtig ist Loroch, dass seine Plattform der Internationalität des Projektmarktes gerecht werde. Denn immer mehr Projekte würden grenzüberschreitend ausgeschrieben und der Pool an Experten dadurch stetig größer. Eine möglichst große Reichweite sei also gefragt. Zum anderen müssten Experten und Projektanbieter jeweils die Anforderungen mit den Angeboten abgleichen können.

Bewertungssystem wie bei Ebay

Das Bewertungssystem seines Projektportals soll damit größtenteils die Aufgaben eines Account Managers einer Staffing-Agentur ersetzen, verspricht sich Loroch. In beiden Fällen sind die Such- und Auswahlkriterien möglichst konkret zu definieren. Für Freiberufler sind dies zum Beispiel Expertise, Persönlichkeitsmerkmale, Soft Skills, Zeugnisse oder Zertifizierungen. Für Projektanbieter geht es in der Regel um Kriterien wie On- und Off-Boarding, Arbeitsumgebung, also um die technische Infrastruktur wie Teamgröße, Arbeitsmethodik oder die Integration von Freelancern.

Die Bewertung erfolgt nach Abschluss des Projekts über das Portal selbst. Experten und Projektanbieter beurteilen sich gegenseitig. "Wir werden für beide Seiten Anreize schaffen, diese Bewertung vorzunehmen. Zum Beispiel über die Vergabe von so genannten Credit-Punkten, die registrierte Nutzer sammeln können", führt Loroch aus.

Durch die Bewertungen entstehen umfassende Profile von Experten und Projektanbietern. Je mehr Bewertungen vorliegen, desto besser und transparenter wird der Projektmarkt. Die Profile tragen zum Image der User bei und können von registrierten Nutzern eingesehen werden.

Laut Loroch bietet die Projektvermittlung über Zeitgeist at work im Vergleich zur Agenturvermittlung Vorteile: Das Online-Geschäft ließe sich schneller abwickeln, sei transparenter und liefere passgenaue Machting-Ergebnisse. Darüber hinaus sei die Vermittlung auch kostengünstiger. Deshalb sei es nicht nur für IT-Dienstleister und große Anwenderunternehmen interessant, sondern auch für mittelständische Unternehmen. "Unser Portal wird das Agenturgeschäft nicht ersetzen, sondern ergänzen", erläutert Loroch.

Zeitgeist at work will sein Bewertungssystem nach Fertigstellung seinen registrierten Nutzern in verschiedenen Stufen zur Verfügung stellen. (hk)