Chats stundenlang einsehbar

Neue Datenpanne bei Facebook

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Bei Facebook ließen sich aufgrund eines technischen Fehlers gestern stundenlang die Chats und Freundschaftsanfragen von "Freunden" einsehen.

Dazu musste man lediglich die Einstellungen zur Privatsphäre ändern und dann die Vorschau für das eigene Profil aufrufen. Nachdem der Branchendienst "TechCrunch" prompt darüber berichtete, schaltete Facebook seinen Chat "wegen Wartungarbeiten" komplett ab und aktivierte die Instant-Messaging Funktion erst wieder, nachdem seine Entwickler den Bug entfernt hatten.

Facebook steht seit geraumer Zeit wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten und der zunehmenden Aufweichung seines Datenschutzes in der Kritik. Das betrifft beispielsweise die neue "Like"-Buttons ("Gefällt mir") für Websites außerhalb von Facebook. Kritiker monieren, dass Nutzern oft nicht bewusst sei, in welcher Weise sie dabei Informationen weitergeben. Facebook weist die Kritik von sich und hält seine User für hinreichend mündig und medienkompetent.

Aus Sicht von Peter Eckersley, Senior Staff Technologist bei der US-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF), hat Facebook in den letzten Jahren jedenfalls "eine Menge schwerer Datenschutz-Pannen" gehabt. Zwar sei die Firma bei deren Beseitigung inzwischen besser geworden, doch sei das jüngste Problem besonders schwerwiegend, weil Nutzer "wirklich zufällig darüber stolpern konnten".

"Wir werden auch weiterhin enorme Ressorucen - und zwar für Top-Entwickler, Infrastruktur und Software - einsetzen, um die Daten der Nutzer zu schützen und die Datenschutzrichtlinien bei Facebook durchzusetzen", bemühte sich ein Firmensprecher gegenüber dem "Wall Street Journal" um Schadensbegrenzung. Kein System sei perfekt und keine Firma mache niemals einen Fehler. "Aber wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, alle zu untersuchen und daraus zu lernen."