Web

 

Neue Allianz für Mobilfunknetze der nächsten Generation

15.09.2006
Einige der größten Mobilfunk-Netzbetreiber weltweit haben sich zur Initiative Next Generation Mobile Networks zusammengeschlossen. Diese will einheitliche Standards und Technologien für mobile Breitbandtechnik nach UMTS entwickeln.

Zu den Gründungsmitgliedern von Next Generation Mobile Networks (NGMN) gehören unter anderem T-Mobile, Vodafone Group, NTT DoCoMo, China Mobile, KPN, Orange (France Télécom) und Sprint Nextel; zusammen kommen die Anbieter auf über 500 Millionen Kunden.

Ein Sprecher von Vodafone erklärte, die Initiative werde Netzausrüstern und der Branche helfen, Technik zu entwickeln, die existierende Infrastruktur und Frequenzbereiche weiterverwende. Ein weiteres Ziel ist nach Angaben eines Sprint-Nextel-Sprechers „ein transparenteres und besser vorhersagbares Intellectual-Property-Regime“.

Die Unternehmen wollen außerdem verbesserte Zertifizierungspläne für Endgeräte früher im Entwicklungszyklus durchsetzen, damit bei Mobiltelefonen und anderen Geräten vor deren Verwendung weniger Eingriffe durch den Netzbetreiber notwendig sind. Die Initiative firmiert seit dieser Woche offiziell als britische Limited-Firma. (tc)