Web

 

Namhafte Investoren beteiligen sich an Web-TV-Startup

22.11.2005
Unternehmen wie AOL, Inter Active Corp (IAC) und Hearst investieren in das Unternehmen Brightcove, das Web-Nutzern Filme verkaufen will.

Statt Blockbuster und andere Videoinhalte über das Fernsehen zu beziehen, können Kunden von Brightcove dies über breitbandige Internet-Verbindungen tun. "Video im Internet wird in den nächsten fünf Jahren viel verändern", meint Barry Diller, Chef von IAC. Er und die andere Geldgeber wollen das Start-up mit insgesamt 16,2 Millionen Dollar unterstützen.

Brightcove versteht sich als Vermarktungsplattform für Filmstudios, möchte aber auch Site-Betreiber gewinnen, die Videos auf ihren Web-Seiten anbieten wollen. Eine weitere Zielgruppe sind Werbeagenturen und Werbetreibende, die multimediale Anzeigen online verbreiten möchten. Geld verdienen will das Unternehmen mit Gebühren sowie Werbegeldern.

Gegründet wurde Brightcove von Jeremy Allaire. Bei Macromedia war er für die Entwicklung von Flash verantwortlich und kennt sich daher mit Multimedia im Web aus.

Versuche, das Fernsehen im Web zu verheiraten, sind nicht neu. In der Vergangenheit hatten Kabelnetzbetreiber und Internet-Firmen versucht, Surfern Bewegtbilder zu verkaufen. Beispielsweise hoffte AOL, mit dem Kauf des Medienkonzerns Time Warner solche Angebote auflegen zu können. Der durchschlagende Erfolg blieb bisher jedoch aus.

Da nun aber immer mehr Netznutzer über breitbandige Zugänge sowie leistungsstarke Rechner verfügen und Suchmaschinen die Recherche nach Videos erlauben, hoffen Firmen wie Brightcover, den Durchbruch zu schaffen. (fn)