Web

 

Nach Gewinneinbruch: Teles stellt Jahresziele in Frage

26.10.2004

Die Berliner Teles AG konnte ihre Einnahmen im dritten Quartal 2004 abermals deutlich steigern, verbuchte aber gleichzeitig - wie bereits im Vorquartal - einen Gewinneinbruch. Wie der Web-Hoster und TK-Ausrüster bekannt gab, sank der Profit vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 3,9 Millionen auf 1,9 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn (Ebt) halbierte sich von vier Millionen auf zwei Millionen Euro.

Gleichzeitig kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 21,1 Millionen Euro. Nach Unternehmensangaben legten dabei die Erlöse im VAIS-Segment (VAIS = Value-Added Internet Services) deutlich zu, während die Einnahmen der TCS-Sparte (TCS = Teles Communications Systems) zurückgingen.

Für das Gesamtjahr rechnet Teles nunmehr mit einem Umsatzzuwachs um knapp zehn Prozent gegenüber 2003. Gleichzeitig dämpften die Berliner ein wenig die Aussicht auf den prognostizierten Jahresgewinn von 65 Cent pro Aktie. Im August hatte das Unternehmen noch angekündigt, dass es gegebenenfalls "stille Reserven" heranziehen werde, um den prognostizierten Gewinnanstieg von 30 Prozent zu erreichen. Nun heißt es, man werde den Plan überprüfen, weil dadurch möglicherweise die für 2004 angekündigte Dividendenzahlung beeinträchtigt werde.

Zu den stillen Reserven zählt laut Teles unter anderem die Web-Hosting-Tochter Strato. Diese steht mit 256.000 Euro in den Büchern, den Marktwert sehen die Berliner jedoch im dreistelligen Millionenbereich. (mb)