Preisgeld 25.000 Euro

myTaxi gewinnt Code_n-Award

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Im Innovationswettbewerb Code_n setzte sich myTaxi gegen mehr als 400 Mitbewerber durch und wurde auf der CeBIT 2012 zum Sieger gekürt.
Den Innovationswettbewerb Code_n gewann 2012 das Unternehmen Intelligent Apps aus Hamburg mit "myTaxi".
Den Innovationswettbewerb Code_n gewann 2012 das Unternehmen Intelligent Apps aus Hamburg mit "myTaxi".

Aus über 400 IT-Jungunternehmern hatte die Code_n-Jury 50 Kandidaten ausgewählt, die ihre Geschäftsidee auf der CeBIT präsentieren durften. Zehn davon kamen in die engere Wahl für den mit 25.000 Euro dotierten Preis. Gewonnen hat ihn das Startup Intelligent Apps aus Hamburg mit seiner Taxi-Ruf-App "myTaxi". Besonders begeistert zeigte sich die Jury darüber, dass es Intelligent Apps mit ihrer mobilen Anwendung geschafft haben, innerhalb kürzester Zeit den deutschen Taxi-Markt zu revolutionieren.

Wo früher die Taxizentrale als Vermittler fungierte, gibt es jetzt das intelligente Handy. Bereits mehr als 8000 Taxifahrer nehmen ihre Aufträge über die "myTaxi"-App-entgegen. Fahrgäste können an ihrem Smartphone live mitverfolgen, wann das gerufene Taxi bei ihnen ist. Ganz im Sinne des Social-Network-Gedankens haben sie nach ihrer Tour die Möglichkeit, ihren Taxifahrer zu bewerten.

"Mit myTaxi haben wir ein wunderbares Beispiel gefunden, wie es jungen IT-Talenten mit einer gut durchdachten Idee gelingen kann, das mobile Leben von heute mitzugestalten und ein zukunftsträchtiges Unternehmen aufzubauen", begründete GFT-Vorstandsvorsitzender Ulrich Dietz die Entscheidung. Unter den zehn besten Einreichungen befanden sich sechs aus Deutschland sowie jeweils ein Teilnehmer aus Finnland, Russland, Schweden und Singapur.

Code_n geht wieder an den Start

Die von der GFT Technologies AG gestartete und von Fujitsu und Ernst & Young unterstützte Initiative CODE_n soll in den kommenden Jahren fortgeführt und um neue Module erweitert werden. Angedacht ist etwa die Eröffnung von CODE_n Labs, in denen flexibel verfügbare Arbeitsräume in einer vollkommen neuen Arbeitsumgebung entstehen. Darüber hinaus werden die Networking-Aktivitäten innerhalb der CODE_n Community forciert. Außerdem sollen weitere interessierte Unternehmen die Möglichkeit bekommen, in CODE_n zu investieren und an der Innovationsplattform zu partizipieren.

Die Top-10 von Code_n auf einen Blick:

  • Intelligent Apps mit "myTaxi".

  • Aus Singapur kommt CorruptionTrak - eine Art digitaler Warnmelder von Korruptionsversuchen.

  • Transfluent aus Finnland bieten einen vollautomatisierten Übersetzungsservice für Tweets und Facebook Messages.

  • Die Firma T-Smart LLC aus Russland wurde für ARNEGA, ein portables telemedizinisches Technologie-Kit, ausgezeichnet.

  • Bei Augmented IQ, einer technischen Lösung des schwedischen Unternehmens Appear, erhalten Sicherheitskräfte in Echtzeit eine große Menge kontextbasierter Informationen auf ein am Kopf befestigtes Display. Damit können sie ihre Einsätze vor Ort schneller und zielgenauer durchführen.

  • Zu den überzeugendsten CODE_n Finalisten zählt mit orderbird ein Berliner Start-up, das ein komplett über iPhones funktionierendes Kassensystem für die Gastronomie entwickelt hat.

  • Ebenfalls aus der Hauptstadt kommt die Berliner Logentheater GmbH, die für ihr Produkt "Map My Story" prämiert wurde. Die digitale Social-Storytelling-Plattform verknüpft Orte mit Geschichten und setzt hierfür auf nutzergenerierte Inhalte.

  • München ist unter den Top 10 von CODE_n ebenfalls zweimal vertreten: Der von BMW und SIXT getragene Premium-Carsharing-Service DriveNow und

  • die Finanzlösung yavalu. Mit dem mobilen Do-it-yourself Portfoliomanagement lassen sich private Geldanlagen planen und überwachen.

  • Der letzte deutsche Teilnehmer unter den besten zehn ist synchronite aus Mannheim. Bei dem kollaborativen Webservice wird der eigene Webbrowser in Echtzeit mit dem eines anderen synchronisiert, was etwa zur Live-Beratung in Onlineshops genutzt werden kann.