Web

 

Mysql führt Subskriptionsmodell für Firmenkunden ein

16.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der schwedische Open-Source-Datenbankanbieter MySQL AB aus Uppsala hat für Firmenkunden ein Subskriptionsmodell ("MySQL Network") vorgestellt, über das Anwender unter anderem Support und Updates erhalten.

Bisher hatte MySQL Firmenkunden eine kommerzielle Lizenz angeboten. Nun werden auch Unternehmen die schon für Einzelpersonen zugängliche GNU General Public License der Datenbanksoftware erhalten. "Kommerzielle Lizenzen taugen für das Geschäft mit OEMs und unabhängigen Softwarehäusern, doch nicht für Firmenkunden", erläutert Marketing-Chef Zack Urlocker dem Branchendienst "Computerwire". "Wir haben viel zuviel Zeit damit verplempert, uns mit Firmenkunden über Lizenzthemen zu unterhalten, die für diese Klientel keine so wichtige Rolle spielen."

Die kommerzielle Lizenz ist damit nicht komplett vom Tisch: Weiterhin werden OEMs und unabhängige Softwarehäuser die Datenbank darüber beziehen können, um sie in eigene Produkte zu integrieren. Auch an der freien Verfügbarkeit der GPL-Version ändert sich nichts.

Das Subskriptionsangebot MySQL Network teilt sich in vier Stufen auf. Das Basispaket beginnt bei 595 Dollar pro Jahr und Server und reicht bis knapp 5000 Dollar. Die Preise für die bisher den Firmenkunden angebotene kommerzielle Lizenz starten bei 650 Dollar. Bis Ende März gilt ein Sonderangebot für MySQL Network: Kunden zahlen für das Basispaket nur 295 Dollar.

Das Dienstleistungsangebot umfasst die Software, Support, Zugriff auf die MySQL Knowledge Base Library sowie die Messaging-Dienste MySQL Update Advisor und Technical Alert Advisor, die via E-Mail über Tipps zur Installation und Einrichtung beziehungsweise Warnmeldungen versenden. Ein weiterer optionaler Service ("Protection through Indemnification") soll Anwendern bei Patentklagen und Urheberrechtsstreits beistehen.

Unlängst hatte MySQL die Betaversion des Release 5 freigegeben (Computerwoche Online berichtete). Ende letzten Jahres brachte das Unternehmen zudem grafische Verwaltungswerkzeuge (Computerwoche Online berichtete) auf den Markt. (fn)