Patentkrieg

Motorola lässt Push-Mail von Apple in Deutschland verbieten

24.02.2012
Apple hat nach einer Patentklage von Motorola Mobility den sogenannten Push-Service für seine Email-Dienste MobileMe und iCloud in Deutschland für das iPhone und andere iOS-Geräte deaktiviert.
Alternativ zu Push kann der Nutzer seine Mails auch in festgelegten Intervallen laden ("Pull").
Alternativ zu Push kann der Nutzer seine Mails auch in festgelegten Intervallen laden ("Pull").

Apple-Kunden können weiterhin ihre Emails empfangen, werden dabei aber nicht mehr automatisch über neu eintreffende Nachrichten informiert. Allerdings kann das gerichtlich verfügte Push-Verbot von den Anwendern de facto umgangen werden, wenn sie den Dienst so konfigurieren, dass das Gerät von sich aus regelmäßig das Email-Konto nach neuen Nachrichten abfragt ("Pull").

"Wir halten das Patent von Motorola für ungültig und werden gegen das von Motorola Mobilty veranlasste Urteil Berufung einlegen", sagte ein Apple-Sprecher am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Apple betonte, der Push-Email-Service auf Desktop-Computern, Laptops und im Web sowie Dienste anderer Anbieter wie etwa Microsoft Exchange ActiveSync seien von dem Stopp nicht betroffen. (dpa/tc)