Web

 

Motorola baut GPRS-Zentrum in Berlin

06.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Motorola will in Berlin ein globales GPRS-Entwicklungszentrum (General Packet Radio Services) ins Leben rufen. "Das Zentrum soll im vierten Quartal 2000 den Betrieb aufnehmen," erklärte Unternehmenssprecherin Beth Sharples. Am Anfang sollen dort rund 40 Mitarbeiter beschäftigt werden. Die neue GPRS-Technologie ermöglicht mobilen Geräten eine permanente Internet-Verbindung sowie Datenübertragungsraten, die zwischen fünf und zehn mal schneller sind als die bisher üblichen. Motorola besitzt bereits GPRS-Entwicklungsprojekte in Swindon (Großbritannien), Cork (Irland), Madrid (Spanien), Chikago (USA) und Vancouver (Kanada). Das Berliner Zentrum soll die Schaltstelle für die gesamte GPRS-Entwicklungsarbeit von Motorola werden und sich vor allem mit Interoperabilitätstests beschäftigen.