Web

 

Monster schluckt Jobpilot

23.04.2004

Nach wochenlangen Spekulationen gibt es jetzt Gewissheit: Der Schweizer Personaldienstleister Adecco SA verkauft das Stellenportal Jobpilot an den größten Konkurrenten Monster. Den vereinbarten Kaufpreis von 74,5 Millionen Euro zahlt Monster Worldwide Inc. an den Adecco-Konzern mit einer Million Aktien die einem Gegenwert von rund 23,4 Millionen Euro entsprechen sowie mit 51,1 Millionen in Cash.

Erst Anfang 2002 hatten die Schweizer den deutschen Branchenprimus Jobpilot gekauft, um ihr Personalvermittlungs- und Zeitarbeitsgeschäft um einen Stellenmarkt im Netz zu erweitern (Computerwoche online berichtete). Doch wie Branchenkenner vermuten, konnte Adecco die Jobbörse nie so recht in den eigenen Konzern integrieren. Hinzu kamen die Bilanzskandale der vergangenen Monate, die dem Adecco-Konzern arg zusetzten. Mit dem Verkauf von Jobpilot kann der Personaldienstleister im zweiten Quartal seine Bilanz um 20 Millionen Euro aufbessern. Jetzt verlagern sich die Gewichte innerhalb der virtuellen Stellenmärkte erheblich, denn Jobpilot galt trotz Management-Problemen nach der Übernahme immer noch als Nummer eins in Deutschland und lebte von seinem guten Image, während Monster und Stepstone nie ganz an den Primus herankamen. Diese

Rangfolge sieht nun anders aus. (iw)