Sicherheitstechnik im Rechenzentrum

Modularer Sicherheitsraum garantiert Hochverfügbarkeit

08.12.2008
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  24/7-Präsenz im Internet sowie die durchgängige Verfügbarkeit von E-Mail, virtualisierten Infrastrukturlösung und Client-Server-Konzepten sind für viele Unternehmen ein absolutes Muss und gehören zu Recht zu den unternehmenskritischen Aspekten. Ein Rechenzentrum sollte daher bestmöglich vor physikalischen Gefahren geschützt werden.
Der Lampertz IT-Sicherheitsraum LSR 18.6 E soll Gefahren abwehren.
Der Lampertz IT-Sicherheitsraum LSR 18.6 E soll Gefahren abwehren.
Foto: Lampertz

Das wiederum ist ein Thema, dem sich die Lampertz GmbH & Co. KG seit Jahrzehnten widmet. Der Anbieter für physikalische IT-Sicherheit und IT-Solutions hat langjährige Erfahrung im Rechenzentrumsbau. Aktuelles Flaggschiff der Risk-Protector-Familie von IT-Sicherheitsräumen ist der LSR 18.6 E, der vom European Certification Board (ECB-S) als Gesamtsystem auf die Einhaltung europäischer Normen geprüft wurde.

Der modulare Sicherheitsraum schützt drei Stunden vor Feuer und hält mindestens 60 Minuten die Obergrenzen von Temperatur (70 °C) und Luftfeuchtigkeit (85 Prozent) ein. Mit diesen Werten erhielt der LSR 18.6 E die komplette ECB-S-Zertifizierung. Mit diesem Zertifikat werden hochverfügbare IT-Sicherheitsraumlösung für allerhöchste Sicherheitsstufen ausgezeichnet. Er hält mindestens drei Stöße zu je 200 Kilogramm aus 1,5 Metern Höhe und Explosionen von 200 Kilogramm TNT in einem Abstand von 40 Metern aus. Er erfüllt eine ganze Reihe weiterer Normen und Sicherheitsstandards, die hier nachzulesen sind.

Der Lampertz LSR 18.6 E bietet erweiterbaren Hochverfügbarkeitsschutz und soll jederzeit, schnell, staubfrei und vor allem modular erweiter- und remontierbar sein. Dank De- und Remontierbarkeit soll er - beispielsweise im Falle eines Firmenumzugs - im Vergleich zu fest installierten konventionellen Sicherheitsräumen einen hohen Investitionsschutz bieten. Laut Lampertz kann er innerhalb von 10 Arbeitstagen geliefert werden und ist nach 20 Arbeitstagen bezugsfertig.

Dank modularer Bauweise kann er flexibel ausgestattet werden. Zu den verfügbaren Optionen gehören Brandmelde- und Löschanlage, Brandfrüherkennung, Klimatisierung, USV-Geräte, Schottsysteme, Installationsdoppelboden, Monitoring, Brandschutzklappe/Überdruckklappe, Türsysteme, Verkabelungssysteme, elektronische Systemsteuerung, Zutrittskontrolle, Raumüberwachung, Alarm- & Ablaufkonzepte, Wasserwarnanlage, Fernüberwachung, Videoüberwachung und Beleuchtung.

Lampertz will zudem das Türsystem des LSR 18.6 E überarbeitet haben, das mit neuem Hochsicherheitsschloss bereits die zukünftige Norm EN 1047-2 erfüllt. Parallel will Lampertz die Service- und Wartungsfreundlichkeit der Tür erhöht und durch eine Panikentriegelung ihre Funktionalität erhöht haben.

Bei einem modularen Sicherheitsraum wie dem LSR 18.6 E sollen die Abschreibungsbedingungen zudem sowohl bei linearer als auch bei degressiver Abschreibung wesentlich günstiger als bei konventionell gebauten Räumen sein: Modulare Rechenzentren gelten steuerlich als Mobilie und sind daher gegenüber Immobilien im Vorteil. Ein Lampertz LSR 18.6 E kann aber auch gemietet oder geleast werden.